Einbruchschutz

Wie können Sie sich vor Einbrüchen schützen?

Einbruchschutz

Gerade in den dunkleren Monaten stehen Einbrüche an der Tagesordnung. Merken Einbrecher, dass sie bei einer Wohnung oder einem Haus leichtes Spiel haben, haben Besitzer meist schon verloren. Einbrecher können nicht zuletzt aufgrund immer ausgefeilterer Methoden problemlos in viele Häuser eindringen. Umso wichtiger ist es, dass man seinen Besitz einbruchssicher macht. Zwar gibt es keine 100-prozentige Garantie, doch je schwerer man es den Dieben macht, umso höher ist die Chance, dass der Einbrecher vorzeitig aufgibt und man nicht im Nachhinein zusätzlich zu allen anderen Schäden noch einen Schlüsseldienst rufen muss.

Türen als Hauptangriffsfläche

Türen sind neben Fenstern Hauptaugenmerk von Einbrechern. Je besser die Tür geschützt ist, desto länger braucht der Einbrecher, das Hindernis zu überwinden. Dauert es zu lange, geben viele Einbrecher auf, um Bewohnern, Nachbarn oder Passanten nicht aufzufallen. Haus-, Terrassen- oder Balkontüren sollten ausreichend gesichert sein und zwar sowohl auf der Oberfläche, als auch beim Schloss und an den Scharnieren. Ist eines dieser Elemente nicht ausreichend widerstandsfähig, können Einbrecher meist problemlos ins Haus gelangen. Alte Türen, speziell aus Holz, sind ein gefundenes Fressen für viele Eindringlinge. Spezielle Sicherheitstüren, die offiziell geprüft sind, machen es Einbrechern fast unmöglich, ins Haus zu kommen. Türen werden DIN-geprüft. Am besten sollte man sich hier von einem Fachmann beraten lassen. Doch auch der Türrahmen ist ein entscheidendes Sicherheitskriterium. Das Material sollte Massivholz oder Metall sein und gut ins Mauerwerk eingepasst sein. Auch bei Scharnieren gibt es eine große Auswahl an Formen und Materialien. Diese sollten an die Tür angepasst werden, um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Auch hier gilt: Unbedingt professionelle Beratung einholen und bestenfalls durch einen Fachmann anbringen lassen. Das gleiche gilt auch für Terrassen- oder Balkontüren. Diese sind aufgrund der meist unsicheren Bauweise Hauptaugenmerk vieler Diebe. Ideal sind abschließbare Türhebel.

Zusätzliche Schlösser anbringen

Zusätzliche Sicherheit geben weitere Türschlösser, idealerweise mit Sperrbügel oder eine Schließanlage. Diese eignen sich besonders dann, wenn die Tür Glaseinsätze hat. Das Glas wird von Einbrechern oftmals eingeschlagen, so dass man die Tür von innen öffnen kann. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Haustür immer abgesperrt wird, wenn man das Haus verlässt. Selbst wenn man nur wenige Minuten vor die Tür geht, sollte man es sich zur Angewohnheit machen, abzuschließen. Oftmals machen es Bewohner Einbrechern sehr leicht, ins Haus zu kommen. Gekippte Fenster oder alte Türen sind ideale Einbruchsziele und stellen für die meisten Verbrecher kein großes Hindernis dar. Auch die zunehmende Anonymität zwischen Nachbarn sorgt dafür, dass Fremde weniger auffallen und somit leichteres Spiel haben. Verstecken Sie zudem niemals Ihren Schlüssel an Orten, an denen sie leicht gefunden werden können. Dazu gehören beispielsweise Fußmatten oder Blumentöpfe. Es empfiehlt sich, einen Ersatzschlüssel an Verwandte, Freunde oder vertrauenswürdige Nachbarn abzugeben, um damit im Notfall die Tür öffnen zu können. Bei Verlust eines Schlüssels sollte das Türschloss umgehend ausgetauscht werden. Welches Schloss man besitzt, ist für die Sicherheit folglich sehr wichtig, es gibt jedoch noch weitere Möglichkeiten, den Einbruchschutz zu verbessern.

Installation von Alarmanlagen

Ein Großteil aller Einbrüche wird von Gelegenheitsdieben begangen, die sehr schnell und mit relativ einfachen Mitteln abgeschreckt werden können. Damit also ein Einbruch gar nicht erst passiert, können Einbruchmeldeanlagen angebracht werden, die akustische oder optische Signale aussenden und so auf Störungen hinweisen. Bewegungsmelder geben dabei Funksignale an einen Empfänger weiter, der daraufhin den Alarm auslöst. In den meisten Fällen überraschen Alarmanlagen den Dieb und verzögern so seinen Aktionszeitraum. Besonders beliebt ist aktuell das GSM Alarm System, das kabellos Informationen entsendet und empfängt. So können Hausbesitzer zum Beispiel im Urlaub per Handy-Nachricht über eine Störung der Sicherheitstechnik durch Einbruch informiert werden. Eine zusätzliche Maßnahme zum Einbruchschutz kann zum Beispiel eine Überwachungskamera sein, deren Aufnahmen im Anschluss an den versuchten Einbruch an die Polizei weitergegeben werden können.

Fazit: Lassen Sie sich professionell beraten, wenn Sie Hausbesitzer sind. In Mietwohnungen hat sich der Vermieter um die Sicherheit zu kümmern, doch auch hier schadet Eigeninitiative nicht. Schon ein zusätzliches Türschloss kann zusätzliche Sicherheit schaffen. Eigene Vorsicht im Umgang mit Türen, Schlössern und Fenstern ist zudem Voraussetzung für optimale Sicherheit bei Türen und Türschlössern.