Alarmanlagen

Sicher leben mit Alarmanlagen

AlarmanlagenGeht es Ihnen um Sicherheitstechnik und Einbruchschutz, sollte die Installation einer Alarmanlage in Erwägung gezogen werden. Ein Großteil der Einbrüche wird von Gelegenheitsdieben begangen, die sehr schnell und mit relativ einfachen Mitteln abgeschreckt werden können. Damit also ein Einbruch gar nicht erst passiert oder der Schaden zumindest minimiert wird, können Einbruchmeldeanlagen angebracht werden, die akustische oder optische Signale aussenden und so auf Störungen hinweisen. Bewegungsmelder geben dabei Funksignale an einen Empfänger weiter, der daraufhin den Alarm auslöst. In den meisten Fällen überrascht dieser den Dieb und verzögert seinen Aktionszeitraum. Im besten Fall kommt es so gar nicht erst zu Einbrüchen und Ihr Hab und Gut bleibt sicher.

Optischer und akustischer Alarm

Da es viele verschiedene Alarmanlagen gibt, ist es empfehlenswert, sich vor der Installation genauestens zu informieren - auch Ihr Schlüsseldienst kann Ihnen hierbei weiterhelfen. Ein grundsätzlicher Unterschied betrifft die Art des Signals. Optische Signale werden in der Regel als weniger störend empfunden. Wird beispielsweise eine ungewollte Bewegung wahrgenommen, wird automatisch ein optisches Warnsignal ausgelöst, das den Bewohner von der Situation in Kenntnis setzt und den Einbrecher im besten Fall abschreckt. Akustische Signale können effizienter sein, doch ist hier zu beachten, dass der Alarm bestimmten Auflagen unterliegt. Ertönt der Alarm nur innerhalb des Gebäudes, kann er zeitlich unbegrenzt eingestellt werden. Ist der Alarm jedoch außerhalb des Hauses angebracht und somit für die Umwelt deutlich zu vernehmen, muss er sich nach 180 Sekunden von selbst ausschalten. Nur so kann Lärmbelästigung vermieden werden. Auch kreative Varianten wie ein elektronischer Wachhund müssen diesen Richtlinien unterliegen. Für die Auto Alarmanlage gilt eine Höchstsignaldauer von 28 Sekunden. Hält der Alarm länger an, kann dies zu Verwarnungen oder Bußgeldern für den Fahrzeughalter führen. Geht es um die Übertragung von Daten ist aktuell das GSM Alarm System besonders beliebt, das kabellos Informationen entsendet. So können Hausbesitzer zum Beispiel im Urlaub per SMS über eine Störung der Sicherheitstechnik informiert werden. Eine zusätzliche Maßnahme zum Einbruchschutz sind Überwachungskameras oder Funkkameras, deren Aufnahmen im Anschluss an den versuchten Einbruch an die Polizei weitergegeben werden können. So können Diebe und Einbrecher mit etwas Glück identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden.

Installation von Alarmanlagen

Haben Sie sich für eine Art von Alarm entschieden, heißt es einen passenden Anbieter auszuwählen. Besonders empfehlenswert sind unter anderem Einbruchmeldesysteme von AMG Alarmtechnik oder ABUS. Beide Unternehmen bieten effiziente und multifunktionale Sicherheitssysteme, die häufig nicht nur als Schutz vor Einbruch und Diebstahl dienen, sondern beispielsweise auch als Rauchmelder oder Notruftelefon Verwendung finden. Dank beiliegender Bedienungshinweise oder Videoanleitungen sind viele der angebotenen Gefahrenmeldesysteme – kurz GMA – auch ganz einfach und schnell selbst anzubringen und zu installieren. So sparen Sie sich die Kosten für einen Monteur.